Brain Food – Energie für den Kopf

Hierfür hat sich die Bezeichnung als Brain Food etabliert. Typische Lebensmittel, die hier eingeordnet werden können, sind: Hülsenfrüchte, Walnüsse, Bananen, Avocados und grünes Gemüse.

Regelmäßig erwischt uns das Mittagsloch.

Konzentrationsfähigkeit und Leistungsvermögen bauen plötzlich ab. Manche schreiben die Müdigkeit der Mittagspause zu, da die Blutzirkulation sich nach dem Kantinenbesuch vor allem um den Bauch kümmert. Aber auch bei denjenigen, die regelmäßig Mahlzeiten überspringen, treten ähnliche Ermüdungserscheinungen ein.

Grund dafür ist aber ein abgesenkter Blutzuckerspiegel.

Diese Hypoglykämie führt in ihrem Verlauf zu einer Unterversorgung mit lebensnotwendiger Glukose, der Hauptenergiequelle für alle Gehirnaktivitäten. Zwar gibt es Studien, die im Stadium anfänglicher Unterversorgung eine nochmalige Leistungssteigerung vermuten, ewig ausdehnbar ist das allerdings nicht. Um täglich problemlos zu funktionieren, braucht das Gehirn ausreichend Energie. Diese muss der Stoffwechsel liefern. Immerhin 20 Prozent unseres Stoffwechsels werden dort umgesetzt. Neben dem lebensnotwendigen Sauerstoff sind die besten Energielieferanten Zucker und Fett. Diese Bausteine können nun aber nicht hochkonzentriert zugeführt werden, denn das damit bewirkte Energiepotenzial fällt genau so schnell wieder ab. Anschließend fühlt man sich noch erschöpfter als vorher. Sinnvoller sind hier Lebensmittel, die benötigte Energiemengen nur langsam in den Blutkreislauf freigeben und damit das Gehirn ausreichend und konstant versorgen.

Hierfür hat sich die Bezeichnung als Brain Food etabliert.

Typische Lebensmittel, die hier eingeordnet werden können, sind: Hülsenfrüchte, Walnüsse, Bananen, Avocados und grünes Gemüse. Die Hülsenfrüchte sorgen mit ihren Kohlenhydraten für einen konstanten Blutzuckerspiegel. Walnüsse liefern die wichtigen Omega-3-Fettsäuren und Bananen versorgen das Gehirn mit Serotonin, dem Wohlfühlhormon. Avocados stecken voller Vitamine, Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Lecithin. Diese Power stärkt die Konzentrationsfähigkeit erheblich. Grünes Gemüse schließlich wirkt mit seinen Inhaltsstoffen sehr effektiv gegen freie Radikale, was die Sauerstoffzufuhr positiv beeinflusst und der Müdigkeit entgegenwirkt. Natürlich lassen sich aus einigen dieser Lebensmittel in Kombination auch Smoothies mixen, die in ihrer Wirkung ebenso effektiv sind. Dabei wird gleichzeitig der Flüssigkeitshaushalt unterstützt. Alles Gesunde bringt nämlich wenig, wenn das Trinken vernachlässigt wird. Auch Wasser ist Brain Food und ein hervorragendes Mittel gegen Leistungstiefs und Magenknurren. Textquelle: Ralph Kaste

Buch: Brainfood: Rezepte für Konzentration, Gedächtnis und geistige Klarheit