Manuka Honig – Wirkung und Anwendung bei Krankheiten

Manuka Honig: Wirkung des neuseeländischen Wunderhonigs und Anwendung bei Krankheiten…

Manuka Honig – Wirkung als eine Art Allheilmittel. Es ist bei einer enormen Vielzahl an Beschwerden nutzbar und bringt Linderung. Hierbei ist allerdings die Anwendung des Manuka Honigs immer wieder unterschiedlich. Gerade für das allgemeine Wohlbefinden und die Stärkung des Immunsystems ist der Manuka Honig bekannt. Der Honig wirkt sehr positiv auf den menschlichen Körper, sodass man sich aktiver und energiegeladener fühlt.

Durch die Stärkung des Immunsystems stellen sich auch seltener Beschwerden und Anfälligkeiten für Krankheiten ein. Eine regelmäßige Anwendung von Manuka Honig ist hierdurch empfehlenswert. Diese regelmäßige Anwendung ist ganz leicht durchführbar. Hierzu muss nur ein Löffel vom Honig verzehrt werden. Dies kann entweder pur oder auch beispielsweise aufgelöst in einem Tee erfolgen.

Manuka Honig – Wirkung bei unterschiedlichen Beschwerden?

Der Honig erreicht hervorragende Linderungen bei

  • Akne
  • Pickeln
  • Neurodermitis
  • Gelenkschmerzen
  • Brandwunden
  • Schnittwunden
  • Erkältungen
  • Zahnfleischerkrankungen
  • Magen-Darmbeschwerden

Akne, Pickel, Neurodermitis

Der Manuka Honig kann durch einfaches Auftragen auf die betroffenden Stellen Linderung verschaffen. Dabei bietet der Honig den Vorteil, dass er vollkommen frei von irgendwelchen Nebenwirkungen ist. Zur Anwendung empfiehlt sich eine Behandlung über Nacht. Bei großflächigen Hauterkrankungen, wie beispielsweise einer Schuppenflechte, kann der aufgetragene Honig auch zusätzlich mit einem Verband fixiert werden, damit er auch in die Haut einwirken kann.

Brandwunden

Der Honig hat eine desinfizierende Wirkung. So kann er auch auf Brandwunden aufgetragen werden und seine positiven und heilenden Wirkungen entfalten. Durch die Linderung, die der Honig verschafft, kann sich die verletzte Haut sehr gut regenerieren. Zur Anwendung sollte der Honig auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Zur besseren Fixierung sollte sodann ein Verband umgelegt werden.

Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen können sehr unangenehm sein. Der Manuka Honig verschafft mit der richtigen Anwendung hierbei eine spürbare Linderung. Er wird einfach auf das betroffene Gelenk aufgetragen und etwas einmassiert. Danach sollte zur besseren Fixierung ein Verband angelegt werden.  

Erkältungen

Immer wenn man spürt, dass eine Erkältung im Anmarsch ist, dann ist es zumeist schon zu spät. Bei Halsschmerzen, Husten oder Entzündungen der Mandeln wirkt der Manuka Honig lindernd. Auch wenn sich der Schnupfen schon bemerkbar macht, kann der Honig helfen, die Erkältung schnell wieder loszuwerden. Für die richtige Anwendung wird dreimal pro Tag ein Teelöffel Honig verzehrt. Für eine schnelle Linderung sollte der Honig auf die Zunge gelegt werden, damit er sich langsam auflöst und nach und nach erst den Rachen- und Halsbereich passiert.

Unser Tipp: Manuka-Honig gegen Erkältung finden Sie unter Manuka Honig, 1er Pack (1 x 250 g)

Schnittwunden

Bei Schürf- oder Schnittwunden bietet der Manuka Honig eine hervorragende Linderungswirkung. Seine desifizierende Wirkung reinigt die Wunde und bietet damit eine schnellere Wundheilung. Für die Anwendung sollte die Wunde zunächst gereinigt und mit einem speziellen Spray desinfisziert werden. Danach kann der Honig entweder direkt auf die Wunde gegeben werden und im Anschluss verbunden werden. Eine andere Alternative ist, den Honig auf das Verbandsmaterial zu geben und die Wunde hiermit zu verbinden. Wenn die Wunde sehr schmerzt, empfiehlt sich zumeist die zweite Alternative.

Manuka Honig – Wirkung bei Zahnfleischerkrankungen

Alle Beschwerden im Mund- und Rachenraum, die auf Bakterien gründen, können mit dem Honig gelindert werden. Hierzu gehört auch Karies und starker Mundgeruch. Weil der Manuka Honig eine antibakterielle Wirkung hat, tötet er die Keime ab und bietet eine sehr gute Heilungsverbesserung. Damit der Honig seine Wirkungen entfalten kann, muss er auf die betreffenden Stellen aufgetragen werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Honig so lange Zeit wie möglich auf den betroffenen Stellen verbleibt, damit der Honig seine Wirkung auch entfalten kann.

Magen-Darmbeschwerden

 Die antibakterielle Wirkung des Manuka Honigs bewirkt, dass eine Linderung bei beispielsweise Mageschleimhautentzündungen möglich ist. Auch bei anderen Magen- und Darmbeschwerden kann der Honig erfolgreich verwendet werden. Hierzu sollte dreimal am Tag ein Teelöffel Honig unmittelbar vor den Mahlzeiten verzehrt werden.

Fazit:

Der Manuka Honig hat eine reichhaltige Wirkungsweise, die man sich bei vielen Beschwerden sehr gut zu Nutze machen kann. Bei vielen leichten Beschwerden verschafft der Honig eine hervorragende Linderung, die schnell spürbar ist. Hierzu wird der Honig unterschiedlich angewendet. Die Anwendungsmethode ist wichtig, damit der Honig seine heilenden Wirkungen vollends entfalten kann.

KGM-Tipp: hier finden Sie guten Hanuka-Honig aus Neuseeland: Manuka Honig, 1er Pack (1 x 250 g)