Dezember: Wichtige Aufgaben im Garten

Im Kräutergarten gibt es definitiv nichts zu tun, außer wenn eine kleine Version davon den Winter auf der Fensterbank verbringt.

Im Dezember herrscht im Garten überwiegend wenig geschäftiges Treiben. Soweit keine Minusgrade zu verzeichnen sind, lassen sich dennoch ein paar kleine Arbeiten erledigen.  So bedürfen die Gartengeräte jetzt einer intensiven Pflege, damit sie im kommenden Frühjahr auch gebrauchsfertig zur Verfügung stehen.

Komposthaufen umsetzen

An schönen Dezembertagen lässt sich außerdem der Komposthaufen perfekt umsetzen. Es stören weder Hitze noch Insekten. Die bereits fertige Kompost Erde kann hiernach auch schon auf die leeren Beete aufgebracht werden.Wer besonders fleißig sein will, weil das Wetter dazu animiert, der gräbt auch schon mal ein paar Flächen um. Im Frühjahr muss an diesen Stellen nur noch mit der Harke gearbeitet werden. Perfekter Vorlauf also.

Gehölze abdecken

Empfindliche Gehölze wie Rosen und alle im Herbst frisch gepflanzten Hecken und Sträucher werden dicht mit Kiefernzweigen abgedeckt. Das verhindert ein zu frühes Austreiben an milden Wintertagen. Ein Vlies oder ein Platz im Schatten schützt wintergrüne Pflanzen vor der Sonne an frostigen, aber klaren Tagen. Die Pflanzen beginnen sonst nach Wasser zu saugen, was sie im frostigen Boden nicht finden. Alle Gehölze sollten nach Schneefall von diesem sehr schnell wieder befreit werden. Die Last könnte sonst zu schwer werden.

Alle Behältnisse, die Wasser enthalten, müssen vor dem ersten Frost geleert werden, damit sie nicht platzen. Dazu gehören Regentonnen, Wasserbecken und Leitungen, die nicht mindestens einen Meter tief in der Erde verlegt sind. Wasserschläuche haben im Winter draußen nichts mehr zu suchen

Bäume winterfest machen

Vor allem Obstbäume müssen jetzt geschützt werden. Dazu eignet sich besonders gut ein Kalkanstrich. Dieser schützt in der Frostzeit durch Reflexion vor zu starker Sonneneinstrahlung. Auch die Bäume würden sonst versuchen, Wasser zu ziehen. Gleichzeitig verhindert der Anstrich den Schädlingsbefall am Baumstamm. Bei der Gelegenheit können die noch an den Ästen hängenden Frucht-Mumien entfernt werden. Auch das verhindert Pilzinfektionen.

Anfang Dezember sollte auch der letzte Zeitpunkt sein, Zwiebeln der Frühlingsblumen in die Erde zu bringen. Bei milden Temperaturen kann es aber auch passieren, dass erste Blumen-Spitzen austreiben. Diese müssen zum Schutz vor eventuellem Frost sorgsam mit Mulch und Kiefernzweigen bedeckt werden. Auch im Stauden-Beet sollen frostempfindliche Pflanzen vorsorglich abdeckt werden.

Alle Kübel- und Balkonpflanzen sollten im Dezember bereits ihr Winterquartier im Haus bezogen haben, wo sie genügend Licht bekommen. Dabei sind die Raumtemperaturen und die Bewässerung den Bedürfnissen entsprechend zu reduzieren. Eine regelmäßige Kontrolle auf Schädlingsbefall macht Sinn, denn vor allem Schildläuse setzen sich jetzt schnell fest.

Arbeiten im Kräutergarten?

Im Kräutergarten gibt es definitiv nichts zu tun, außer wenn eine kleine Version davon den Winter auf der Fensterbank verbringt. Dort gilt es weiter zu pflegen und zu ernten. Auch der Rasen verträgt im Winter keine weiteren Belastungen. Zierrasen sollte möglichst gar nicht, der robustere Sport- und Spielrasen nur selten betreten werden.

Textquelle: Ralph Kaste