Vitaminvorrat sichern – Letzte Ernte im Oktober

Auch Kürbisse kann man noch sehr gut im Herbst ernten. Viele lassen die letzten Kürbisexemplare bis zu den ersten Frösten im Freien.

Noch halten sich die Temperaturen auch Nachts über dem Gefrierpunkt.

Sobald tagsüber die Sonne scheint, erwärmt sich die Luft auch noch recht ordentlich. Doch für die nun noch im Garten verbliebenen Früchte sind das alles keine Wohlfühltemperaturen mehr.

Sobald die Nachttemperaturen unter zehn Grad absinken, reifen die Tomaten nicht weiter. Abernten ist also auch für die noch grünen Exemplare angesagt. Damit sie drinnen weiter reifen, brauchen sie Temperaturen zwischen 16 und 25 Grad und dazu auch eine hohe Luftfeuchtigkeit. Man kann den Reifungsprozess aber auch beschleunigen, indem man die noch grünen Tomaten in Zeitungspapier einwickelt und einen halben Apfel dazulegt. Der Apfel gibt das Reifegas Ethylen ab, was den Tomaten beim Rotwerden hilft.

Auch die Spätkartoffeln müssen noch vor dem ersten Frost aus der Erde. Sobald sich das Laub an den Pflanzen gelb verfärbt, haben die Knollen alle Nährstoffe aus der Pflanze aufgenommen und sind reif für die Ernte. Wartet man zu lange, so tritt relativ schnell die Kraut -und Knollenfäule auf. Gelagert werden die geernteten Kartoffeln am besten in einem kühlen aber frostfreien Keller, der gut abgedunkelt ist. Im selben Raum dürfen sich weder Obst noch Gemüse befinden. Andernfalls findet ein Gasaustausch statt, der die Kartoffeln schneller austreiben lässt.

Auch Kürbisse kann man noch sehr gut im Herbst ernten. Viele lassen die letzten Kürbisexemplare bis zu den ersten Frösten im Freien. Mit etwas Vlies abgedeckt, geschieht ihnen meist nichts. Dafür kann man noch bis Weihnachten davon zehren. Die bereits im Spätsommer gepflückten Früchte halten sich dagegen nicht sehr lange. Der Herbst ist traditionell auch die Erntezeit für die Winteräpfel. Diese werden im Oktober unreif vom Baum gepflückt und bei 10 bis 12 Grad einlagig gelagert. Etwa Anfang Dezember sind dann die Aromen soweit entwickelt, dass die Äpfel schmecken.

Wer nichts zu ernten hat, für den lohnt sich im Herbst immer ein Besuch auf einem der vielen Frischemärkte oder gar in einem der vielen Hofläden rings um Berlin. Seinen Vitaminvorrat für den Winter kann man dort bestens sichern. Textquelle: Ralph Kaste