Lichtwecker: sanftes wecken mit Licht- und Naturgeräuschen

Nie wieder schlecht aufstehen. Hier erfahren Sie alles über entspanntes Wecken mit Lichtweckern…

Sonnenlicht schüttet beim Menschen Endorphine aus. Diese Glückshormone begünstigen auch das allmorgendliche Aufstehen. Ist es hell, fällt das Aufstehen immer leichter als bei völliger Dunkelheit. Bei Dunkelheit während der kalten Jahreszeit produziert der Körper mehr Melantonin. Dieses Schlafhormon begünstigt das Gefühl der Schläfrigkeit. Hierdurch fällt das Aufstehen in Dunkelheit sehr viel schwerer.

Mit einem Lichtwecker fällt das Aufstehen ungleich leichter. Insbesondere in der dunklen Jahreszeit üben die Wecker eine positive Stimmung beim Aufstehen aus. Sanft wecken sie mit einem der Sonnen nachempfundenen Licht. Oftmals verfügen die Geräte über Naturtonnachahmungen, die entspannt und beruhigend wirken. So wird der Körper sanft in eine Aufwachphase gebracht. Ein abruptes Wecken gibt es mit diesen Weckern nicht.

Was ist eigentlich ein Lichtwecker?

Ein Lichtwecker simuliert das Sonnenlicht und startet mit dem Sonnenaufgang. Gleichzeitig werden zumeist Töne aus der Natur sanft eingespielt. Erst leuchtet die Lampe nur sehr schwach mit zumeist rotem Lichtton. Dann wird das Licht nach und nach stärker bis es hell leuchtet. Hierdurch wird der natürliche Sonnenaufgang nachempfunden.

Wer noch tief schläft wird nicht unsanft durch einen nervigen Weckerton wahrlich aus dem Schlaf gerissen. Vielmehr wird der Körper sanft auf das Aufstehen vorbereitet. Ganz natürlich wird die Schlafphase nach und nach beendet. So kann der Tag vollkommen entspannt begonnen werden. Dies ist gerade in der dunklen Jahreszeit überaus angenehm. So werden sehr wirkungsvoll Anlaufschwierigkeiten beim Aufstehen eingedämmt.

Unser Tipp: Lichtwecker (mit Sonnenaufgang-Simulation, 6 natürliche Alarmtöne)

Gibt es unterschiedliche Lichtwecker?

Nicht jeder möchte von Geräuschen aus der Natur geweckt werden, mögen sie auch noch so naturecht sein. Aus diesem Grund gibt es auch unterschiedliche Arten von Lichtweckern. Es gibt Wecker, die ausschließlich mit Licht wecken. Weiterhin werden Modelle angeboten, die statt der Naturtoneinstellung auch über einen integrierten Radiowecker verfügen. Darüber hinaus gibt es Geräte, die Licht und Natur- oder Radiosound wählbar machen. So kann jeder ganz für sich individuell die passende Einstellung des Weckers vornehmen.

Wer mit Musik aus dem Radioprogramm oder seinem Lieblingslied schneller wach wird, trifft mit diesen Geräten sicherlich die richtige Wahl. Hochleistungslichtwecker haben eine Lichtleistung von über 300 Lux. Diese hohe Helligkeitsverfügbarkeit macht allerdings ohnehin schon wach, sodass ein weiterer Sound gar nicht erforderlich ist.

Aber auch Wecker mit einstellbaren Lichtleistungen und Lichtfarben sind erhältlich. Hierbei können auch individuelle Einstellungen vorgenommen werden. Praktisch sind Wecker, die gleichzeitig die Uhrzeit anzeigen.

Bezüglich des Designs werden ganz unterschiedliche Lichtweckermodelle angeboten. Hierzu zählen sehr moderne Designs. Aber auch klassische Modelle werden angeboten, sodass man zu jeder Einrichtungsart die passende Lampe finden kann.

KGM-Tipp: Lichtwecker (mit Sonnenaufgang-Simulation, 6 natürliche Alarmtöne)

Lichtwecker ermöglichen einen natürlichen Schlafrhythmus

Ursprünglich bezieht sich der Schlafrhythmus auf ein Einschlafen bei Sonnenuntergang und ein Aufstehen bei Sonnenaufgang. Allerdings kann dieser natürliche Rhythmus in der heutigen Arbeitswelt nicht mehr eingehalten werden. Insbesondere Schichtdienste fallen vollends aus diesem Biorhythmus heraus. Hier kann es auch schnell zu krankhaften Erscheinungen kommen. Schlafrhythmusstörungen sind heutzutage keine Seltenheit. Die Lichtwecker ermöglichen zumindest ein natürliches und sanftes Erwachen und Aufstehen in der dunklen Jahreszeit.

Wie bedient man eigentlich einen Lichtwecker?

Wie bei einem gängigen Wecker wird auch beim Lichtwecker die gewünschte Weckzeit eingestellt. Ungefähr eine halbe Stunde vor der eigentlichen Weckzeit simuliert der Lichtwecker einen Sonnenaufgang. Hierzu schaltet sich die Lampe mit einem sehr sanften Licht an. Nach und nach wird das Lampenlicht immer heller, bis der Schlafende vom sehr hellen Licht aufgeweckt wird. Dieser Anstieg der Helligkeit wird über die Augenlider wahrgenommen und weitergegeben. Der Körper reagiert, weil er meint, dass es nun bald an der Zeit ist, aufzustehen.

Hierbei werden alle Aufwachphasen durchlaufen, sodass ein sanftes Aufstehen möglich ist. Aber auch im umgekehrten Fall, wenn man nur schwer einschlafen kann, ist die Lampe sehr nützlich. Der Dimmeffekt kann nämlich auch in umgekehrter Folge eingestellt werden. Hierbei wird  die Lampe immer weiter gedimmt, bis sie schließlich erlischt.

Fazit

Wer Einschlaf- oder Aufstehschwierigkeiten hat, sollte sich einen Lichtwecker anschaffen. Die Geräte lassen sich überaus einfach bedienen und zeigen schon vor oder nach der ersten Nacht ihre Wirkung. Die Einschlaf- beziehungsweise Auffachphase wird in ihrer natürlichen Ausprägung sehr gut von den Lampen unterstützt, sodass vormalige Beschwerden verschwinden und schnell vergessen sind.

Unser Tipp: Lichtwecker (mit Sonnenaufgang-Simulation, 6 natürliche Alarmtöne)