Eistee selber machen – Geheimrezept mit Kräutern

Zur Erfrischung ist Eistee immer ein Geheimtipp. Gerade an heißen Sommertagen oder auch nach dem Sport kann Eistee sehr erfrischen. Mit vielen Teesorten und zahlreichen Zutaten kann der eigene Eistee immer wieder variiert und neu kreiert werden. Dabei ist die Zubereitung kinderleicht zu bewerkstelligen. Frische Zutaten eignen sich übrigens am besten für einen speziellen und einzigartigen Eisteegenuss. Nachfolgend gibt es ein Geheimrezept zum Eistee selber machen, das mit Kräutern verfeinert ist. Wer ganz frische Zutaten aus dem Garten oder Minigewächshaus nutzt, wird über den frischen und durststillenden Geschmack des Eistees überrascht sein.

Wie kann man eigentlich Eistee selber machen?

Grundsätzlich ist Eistee, wie der Name schon verrät, ein Kaltgetränk und besteht aus Tee und Eis. Allerdings wird der Tee zunächst heiß zubereitet. Damit kein bitterer Nachgeschmack entsteht, sollte der zubereitete Tee ganz schnell abkühlen. Klassisch kann für einen Kräutereistee eine Kräuterteesorte für die Zubereitung verwendet werden. Als ganz einfaches Rezept fügt man Zucker und etwas Saft einer frischen Zitrone hinzu. Dann wird alles verrührt und mit Eiswürfeln aufgefüllt, damit der Eistee schön kalt bleibt. Und schon ist der einfache Kräutereistee zubereitet.

Wer hat Eistee erfunden?

Der Eistee wurde quasi durch Zufall und aus einer kleinen Notlage heraus erfunden. Aus Kochbüchern aus England und Amerika kann man seit dem frühen 20. Jahrhundert schon Rezepte entnehmen. Eigentlicher Erfinder des Eistees war jedoch ein Engländer, Sir Richard Blechynden. Er war bei der Weltausstellung 1904 in St. Louis für die Teezubereitung zuständig. Hierbei wurde schwarzer Tee gekocht. Allerdings kannten die Besucher aus Amerika nur grünen Tee, der nicht vermarktet werden sollte. Außerdem war während der Ausstellung ein sehr heißer Sommer mit überaus hohen Temperaturen. Alles sah danach aus, als könnte nun mit Schwarztee kein Absatz gemacht werden. Aus diesem Grund ließ er den Tee einfach abkühlen. So war er erfrischend und etwas Neues, das sofort Anklang fand. So gelangte der Eistee nach Amerika und danach in den Rest der Welt.

Gibt es nur Kräutereistee?

Das schöne am Eistee ist, dass er grenzenlos variiert werden kann. Hierzu können Früchte, Kräuter und viele weitere Wunschzutaten gewählt werden. Passend für jeden Geschmack kann ein erfrischender Eistee zubereitet werden. Hierzu können neben frischen Zutaten auch frische Kräuter- oder Fruchtsäfte hinzugegeben werden. Gesüßt werden kann der Tee klassisch mit Zucker, Süßstoff oder auch Honig. Gerade die Kombinationsvielfalt macht das Getränk so interessant. Weiterhin verbleibt immer die erfrischende Wirkung des Eistees, unabhängig davon, welche Zutaten konkret für die Zubereitung verwendet werden.

Bei der Zubereitung sollte allerdings unbedingt immer beachtet werden, dass der Tee sehr schnell abkühlen muss, damit sich keine Bitterstoffe im Tee bilden. Das rasche Abkühlen belässt auch die Inhaltsstoffe im Getränk, wie beispielsweise Aromen. Zur Vereinfachung des Abkühlvorgangs kann der fertig zubereitete und noch heiße Tee einfach in den Kühlschrank oder auch in den Eisschrank gestellt werden. Ist er erkaltet, wird er herausgenommen und die weiteren Zutaten können zum Eistee hinzugegeben werden. Darüber hinaus sollte der Tee immer sehr stark zubereitet werden. Der Geschmack könnte unter den weiteren Zutaten verwässern. Es empfiehlt sich daher, den Tee lieber etwas stärker zuzubereiten und hinterher mit Mineralwasser den Geschmack zu reduzieren, sollte er zu stark sein.

Unser Tee-Tipp: Teekampagne Darjeeling-Bio-Grüntee (mild)

Eistee-Geheimrezept mit Kräutern für vier Getränke

Zutaten:

– 4 Beutel Grüner Tee
– 2 EL Rohrzucker
– 3 EL Limettensaft
– 4 Zweige Zitronenmelisse
– 3 Zweige Minze
– Eiswürfel

Unser Tipp: Edelstahl Eiswürfel (wiederverwendbar)

Zubereitung:

Zunächst wird der Tee nach Vorschrift zubereitet. Während der Tee circa 10 Minuten zieht, können in der Zwischenzeit die weiteren Zutaten für den Eistee vorbereitet werden. Hierzu sollten alle Kräuter zunächst gründlich gewaschen werden.

Wenn der Tee fertig ist, sollte der Zucker eingerührt werden und der Tee sofort kalt gestellt werden. Nachdem der Tee erkaltet ist, werden alle Kräuter gehackt und die Limetten ausgepresst. Alle Zutaten werden zum Tee gegeben und im Anschluss daran werden Eiswürfel zum Getränk gegeben.

KGM-Tipp: Hübsch wirkt der Tee im Longdrinkglas mit einem Strohhalm und einem Blatt Minze zur Dekoration am Glasrand: 4-teiliges Longdrink-Set (Kristallglas)