Kardamomwasser

So soll Kardamom eine krampflösende Wirkung haben und sich bei Magenschmerzen beruhigend auf den Magen auswirken.

Seit über 2000 Jahren findet ein Gewürz Anwendung, das ein überaus feines und charakteristisches Aroma besitzt: Kardamom.

Sein süßlicher, kräftig brennender und an Eukalyptus erinnernder Geschmack, machten es zu einem der beliebtesten und deshalb teuersten und edelsten Gewürze überhaupt.

Dabei ist Kardamom nicht gleich Kardamom. Es gibt den sogenannten schwarzen Kardamom und auch den grünen Kardamom. Ersterer, auch als Nepalkardamom bezeichnet, stammt aus dem Himalaja und seine Anbaugebiete sind Indien und Nepal. Er hat ein herbes und erdiges Aroma, vor allem Fleischgerichte in der indischen Küche werden damit gewürzt,

Der grüne Kardamom hingegen stammt ursprünglich aus Südindien, Sri Lanka, Irak und Thailand. Ein großes Exportland ist heute auch Guatemala. Kurz vor der Reife werden die Kapselfrüchte von Hand gepflückt, da sie sich sonst öffnen und die Samen verloren gehen. Der im Mörser zerstoßene Kardamom-Samen ist ein verbreitetes Gewürz in der asiatischen und arabischen Küche.

Cardamom Gewürz, gemahlen zum Backen oder Kochen oder für Tee, 1.Sorte- ‚Kardamom‘, 50g

In Europa findet es neben Anwendungen in der Weihnachtsbäckerei auch in Wurstwaren, Likören und in Würzmischungen Verwendung. In jeder traditionellen Curry-Mischung ist Kardamom enthalten. Aber auch als Tee oder als Kaffee-Zusatz hat Kardamom seine Anhänger. Die Pflanzenart ist ein Ingwer-Gewächs und entsprechend hoch gehandelt werden seine vielfältigen positiven Wirkungen auf die Gesundheit.

Tipp: Kardamomwasser

Man nehme etwa 4 Kardamom-Samen, löst ihre Schale und zerstößt sie dann mit einem Mörser. Das Ganze wird in 1Liter kochendes Wasser gegeben und etwa 3 Minuten ziehen gelassen. Anschließend abkühlen lassen und regelmäßig vor den Mahlzeiten eine Tasse davon trinken. Der wohltuende Effekt stellt sich relativ schnell ein.

Vor allem sind es die reichlich enthaltenen ätherische Öle, denen eine wohltuende Wirkung auf den Magen-Darm-Bereich nachgesagt wird. So soll Kardamom eine krampflösende Wirkung haben und sich bei Magenschmerzen beruhigend auf den Magen auswirken. Die ätherischen Öle sind es auch, die dem Samen das würzige und süßlich-scharfe Aroma verleihen. Da es leicht verfliegt, sollte man ganze Kapseln immer dem zimtähnlich aussehenden Kardamom-Pulver vorziehen und die Samen erst bei Bedarf zermahlen. Guten Kardamom erkennt man sehr schnell an der frisch-grünen Farbe der Kapseln und der ölig-schwarzen Farbe der Samenkörner. Textquelle: Ralph Kaste 

Buch: Heilende Gewürze: 50 alltägliche und exotische Gewürze zur Gesunderhaltung und Heilung von Krankheiten