Rezepte für die Halloweenparty

Obwohl Halloween nicht zu den traditionell deutschen Festen gehört, sondern erst vor wenigen Jahren richtig Einzug bei uns gehalten hat, wird es inzwischen gruseliger und düsterer begangen als im Ursprungsland USA.

Gruselige Snacks – Fingerfood zu Halloween: 

Obwohl Halloween nicht zu den traditionell deutschen Festen gehört, sondern erst vor wenigen Jahren richtig Einzug bei uns gehalten hat, wird es inzwischen gruseliger und düsterer begangen als im Ursprungsland USA. Dazu gehört natürlich auch das Buffet auf der Party.

Monsteraugen: Dazu werden Eier hart gekocht, dann abgeschreckt und geschält.

Nach dem Halbieren werden die Eigelb vorsichtig herausgehoben und in einer Schüssel mit Majonnaise, Salz, Pfeffer und Lebensmittelfarbe verrührt. die Mischung wird wieder in die halbierten Eier gefüllt. Dabei soll ein Augapfel als Form angestrebt werden, was mit einem Teelöffel ganz gut gelingt. Darauf wird eine dunkle Oliven-Scheibe drapiert, die in der Mitte mit einem Tropfen Majonnaise versehen wird.

Verwurmte Würstchen: 

Wiener Würstchen der Länge nach in drei Teile schneiden, Spaghetti durchbrechen und jedes Wurststück mit etwa 6-8 Spaghettinudeln längs durchstechen. Die Wurststücke mit den Spaghetti anschließend in einem Topf zum Kochen bringen und etwa 8-9 Minuten garen lassen. Anschließend abgießen und auffällig mit Ketchup oder Tomatensauce servieren.

Abgehackte Finger: Wiener Würstchen erwärmen und dann in der Länge halbieren.

Am jeweils runden Ende der Hälften wird ein Streifen schräg weggeschnitten. An dieser Stelle wird eine halbe geschälte Mandel als Fingernagel platziert. Nun werden jeweils fünf dieser Finger auf einem Teller angerichtet. Die Schnittflächen, die vom Halbieren stammen, zeigen dabei in eine Richtung und werden mit Ketchup übergossen.

Eklige Eiswürfel: 

Um den Gin, den Aperitif oder auch jedes andere Getränk zur Halloween-Party etwas aufzupeppen, empfiehlt sich die Kreation besonderer Eiswürfel. Dazu werden kleine Kunststoffspinnen, Gummikäfer und anderes Getier aus der Spielwarenabteilung in einer Eiswürfelform versenkt. Anschließen mit Wasser auffüllen und gefrieren lassen. Die Wirkung ist bei klaren Getränken natürlich am effektvollsten.

Auch Monster haben Hunger – Typische Halloween-Rezepte: 

Der Kürbis spielt zu Halloween eine besondere Rolle: Einmal dient er, kunstvoll gestaltet, als Abschreckung nach altem Brauch, andererseits wird das dabei anfallende Kürbisfleisch für leckere Gerichte verwendet. Diese muss man natürlich nicht ausschließlich am 31. Oktober zubereiten, der Kürbis hat den gesamten Herbst über Saison. An Halloween sollte aber mindestens ein Gericht mit Kürbis auf dem Tisch stehen. Nur dann wird man der Tradition auch gerecht.

Kürbissuppe: Der Klassiker unter den Kürbisgerichten.

Es gibt natürliche viele Variationen, hier davon eine: Zutaten: 500g Kürbis (z.B. Hokkaido), 200g Kartoffeln, 1 Zwiebel, 2 EL Butter, 1 Liter Gemüsebrühe, 5 EL Creme Fraiche, Kräutersalz, frisch gemahlener Pfeffer, Curry. Zubereitung: Kartoffeln schälen und klein schneiden. Den Kürbis entkernen und würfeln. Die Zwiebel schälen, klein schneiden und in der Butter glasig dünsten. Dann mit Gemüsebrühe aufgießen, Kürbiswürfel und Kartoffelstückchen hinzugeben. Das Ganze kurz aufkochen, um es hiernach etwa 15 Minuten köcheln zu lassen. Zum Abschluss alles Pürieren. Mit den Gewürzen passend abschmecken und Creme Fraiche zum Verfeinern hinzugeben. Dazu schmeckt vorzüglich ein frisches Brot. 

Gefüllte Kürbis-Muffins: 

Zutaten:

1 mittlerer Kürbis, 60g gehackte Walnüsse, 125 g Joghurt, 150g Frischkäse, 80ml Öl, 1 Ei,140g brauner Zucker, 1 1/2 EL weißer Zucker, 120g Vollkornmehl, 140g Mehl, 1/2 TL gemahlener Ingwer, 1/2 TL gemahlener Zimt, 1/2 TL geriebene Muskatnuss, 1/2 TL Backpulver, 1/2 TL Natron,1/2 TL Vanille-Aroma:

Zubereitung:

Den Backofen auf etwa 180 Grad vorheizen und das Muffin-Blech oder die Muffin-Formen einfetten. Den Kürbis halbieren, entkernen, das Fruchtfleisch auslösen und würfeln. In kochendem Wasser etwa 8 Minuten kochen lassen, durch ein Sieb geben und dann das Fruchtfleisch grob pürieren. Für den Teig müssen dann 250 g Kürbismasse abgewogen werden. Der Frischkäse wird mit weißem Zucker und Vanille-Aroma schaumig gerührt,  das Mehl mit Backpulver, Natron, Gewürzen und den Nüssen gemischt. Das Ei verquirlen, braunen Zucker, Öl, Joghurt und die abgewogene Kürbismasse hinzufügen und alles gut mischen. Die Mehlmischung kurz unterrühren, dann die Hälfte des Teiges in das Muffin-Blech oder die Formen geben. Je 1 TL der Frischkäsemasse auf jeden Muffin-Rohling geben und den restlichen Teig gleichmäßig darauf verteilen. Auf mittlerer Schiene etwa 25 Minuten backen.

Pumkin Pie (Amerikanischer Kürbiskuchen): In den USA gehört dieser Kürbiskuchen unbedingt zu Halloween.

Dafür gibt es auch wieder die verschiedensten Rezepte, sehr süß sind sie allerdings alle. Hier eine Möglichkeit der Zubereitung: Zutaten: 500g Kürbis, 350g Mehl, 360ml Kondensmilch, 2 Eier, 200g Backfett, 1 TL Salz, 150g brauner Zucker, 1/2 TL gemahlener Zimt, 1/2 TL geriebene Muskatnuss, 1/2 TL gemahlener Ingwer, etwas kaltes Wasser. 

Zubereitung:

Für den Teig Mehl und Salz vermischen, das Backfett in Stücke schneiden und am besten mittels einer Gabel mit dem Mehl und dem Salz drückend vermischen. Kaltes Wasser esslöffelweise zugeben, bis der Teig gerade so zusammenhält. Den Teig mit mehligen Händen zu einer Kugel formen und danach flach drücken, in Klarsichtfolie wickeln und einige Stunden im Kühlschrank kalt stellen. 

Den Backofen auf etwa 200 Grad vorheizen. Den Teig in eine gefettete Form oder auf ein gefettetes Blech geben und gleichmäßig ausrollen. Den Kürbis halbieren, entkernen und in Stücke schneiden. Danach in kochendem Wasser etwa 8 Minuten kochen lassen, durch ein Sieb geben und dann das Fruchtfleisch gut pürieren.  Anschließend die Masse mit Kondensmilch, verquirlten Eiern, braunem Zucker, Zimt, Ingwer, Muskat und etwas Salz gut vermischen. Die Füllung auf den Teig geben und den Kürbiskuchen etwa 40 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Der Kuchen kann auch in Kombination mit Vanille-Eis serviert werden. Textquelle: Ralph Kaste